zurück zur Startseite

Amphibienschutz

Das NSI, AG Region Leipzig, wirkt seit Jahren bei der Errichtung und Betreu-
ung von mobilen Amphibienschutzzäu-
nen im Regierungsbezirk Leipzig mit, um Gefahrenstellen an Verkehrswegen zu ermitteln und rechtzeitig entsprech-
ende Schutzmaßnahmen einzufordern. So sollte mit einer Schutzzaunanlage bei Hohnstädt im Raum Grimma her-
ausgefunden werden, an welchen Stel-
len die Trasse der geplanten Umgeh-
ungsstraße von wandernden Amphibien besonders häufig gequert wird. Die da-
bei gewonnenen Fangdaten bildeten die Planungsgrundlage für eine statio-
näre Leiteinrichtung.
Bei Schmölen in der Gemeinde Benne-
witz wurde die Akzeptanz und Effizienz eines bereits bestehenden Amphibien-
leitsystems überprüft. Mitarbeiter des Institutes betreuten einen weiteren Schutzzaun von insgesamt 5 Kilometer Länge am Rand des ehemaligen Ta-
gebaugebietes zwischen Störmthal und Dreiskau-Muckern. In Podelwitz er-
folgte beim Ausbau der Bahnstrecke Leipzig-Berlin und der Schließung eines Bahnüberganges der Bau eines Fußgänger- und Fahrradtunnels sowie einer dauerhaften Amphibienleiteinrichtung mit zwei Amphibienbrücken.
Um die Wirksamkeit dieser Amphibienschutzeinrichtungen zu testen, beauf-
tragte die Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit mbH das Natur-
schutzinstitut mit einer Effizienzkontrolle der Anlage. Dabei war auch zu beur-
teilen, ob die Amphibien die neu verlegten Gleisanlagen unbeschadet über-
queren können. Institutsmitarbeiter markierten Einzeltiere und erfassten ihre Wanderbewegung zum Laichgewässer.

Zum Vergrößern und für Erklärungen bitte auf die Bilder klicken!
Fotos: © NSI Leipzig


zurück zur Startseite